YS or: Doubts about the notion of reality. VERNISSAGE at Greusslich Contemporary

Bettina Hutschek
“Doubts about the notion of reality”
15.12.13−1.2.14
“Zweifel am Begriff der Wahrheit”

15.12.­­13−1.2.14

Vernissage:        Sa. 14.12.13, 18−21 Uhr, Die Künstlerin wird anwesend sein!
Finissage:            Sa. 1.2.14, 18−21 Uhr

Greusslich Contemporary freut sich, herzlich zur ersten Einzelausstellung von Bettina Hutschek einladen zu können. Sie zeigt im Hauptraum eine neue Videoarbeit mit einer Installation aus Porzellanfiguren, in der sie eine bretonische Legende, die in einer christlich-maskulin beherrschten Version überliefert ist, durch Verschiebung der Erzählperspektive neu interpretiert. Dabei eröffnet Hutschek poetisch einen neuen Blick auf die Legende „La ville d’Ys/ Die Stadt Ys“ (dt./engl.), die den Wechsel von Paganismus zu Christentum versinnbildlicht und somit eigentlich für einen Kampf von Ideologien steht. Bettina Hutschek rüttelt, wie in so vielen ihrer Arbeiten, an den Inhalten bestehender Versionen von Informationsvermittlung und ermutigt zur Infragestellung von vermeintlichen Sinnzusammenhängen und bestehenden Theorien.

Inhalt der Legende ist, dass die Stadt Ys für ihr sündiges Verhalten von Gott zur Strafe überflutet wird. Eine Frau soll federführend für die Sünden und schuld an der Naturkatastrophe gewesen sein, bekommt aber erst bei Bettina Hutschek eine Stimme. Ergänzend hat Hutschek Porzellanfiguren zu Hauptprotagonisten der neu erzählten Geschichte malerisch umgedeutet; deren Formen stammen aus dem Repertoire der Manufaktur Henriot Quimper, (Quimper/ Frankreich), in deren Gegend die Legende lokalisiert wird.



Im Nebenraum werden Bettina Hutschek’s Schreibmaschinenzeichnungen gezeigt, die in den letzten Monaten neu entstanden sind und einen guten Einblick in ihr arbeitsdurchdringendes poetisches Gerüst zulassen.
Per Monitor wird der fiktive Dokumentarfilm „City of Kroy“ (engl./dt.) von 2012 gezeigt, der die Geschichte einer Stadt erzählt, in der sich Erinnerungen in Form von Staub materialisieren. Der Film setzt sich aus dokumentarischen Aufnahmen, Interviews, Performances und Interventionen im Stadtraum und einer poetischen Erzählung aus dem Off zusammen. Basierend auf einer Post-9/11-Realität der Stadt New York, zeigt „City of Kroy“ eine parallele Wirklichkeit, in der kollektive Erinnerungen, Fakten, Alltagstätigkeiten und mystische Strukturen verschwimmen.

Bettina Hutschek hält derzeit das Arbeitsstipendium vom Senat Berlin. Weitere Stipendien der letzten Jahre waren u.a. der Malta Film Fund (2013), eine Artist Residency in Quimper (F) (2012-2013), das Goldrausch Stipendium, Berlin (2011), der Malta Arts Fund und ein DAAD–Stipendium (2010).

Für weitere Fragen steht Ihnen die Galerie Greusslich Contemporary gerne zur Verfügung.

Opening at Greusslich Contemporary

-------------------------------------------------------------------------------------------

English:

Bettina Hutschek
“Doubts about the notion of reality”
15.12.­­13−1.2.14

Opening:             Sat. 14.12.13, 6−9 pm, The artist will be present!
Closing:                Sat. 1.2.14, 6−9 pm

Greusslich Contemporary is pleased to announce the first solo exhibition of Bettina Hutschek. Hutschek is presenting an installation with a new video work and a series of porcelain figurines, which gives a new interpretation of a Breton legend by shifting the narrative perspective away from the traditional Christian-masculine version. Thus, Hutschek poetically offers a new view of the legend “La ville d’Ys / The city of Ys” (ger./engl.), which shows the change from Paganism to Christianity, thus representing a fight between two ideologies. Like in many of her works,Bettina Hutschek challenges the content of existing versions of knowledge transfer and encourages the questioning of seemingly obvious contexts and existing theories.

The legend tells the story of the city of Ys, which was flooded by God as punishment for its sinful behavior. A woman was supposedly responsible for these sins and the subsequent natural disaster; only with Bettina Hutschek, she gets her own voice. Additionally, Hutschek has re-interpreted some porcelain figurines in a painterly way to make them protagonists of her “new” story; their shapes stem from the repertoire of the porcelain manufacture Henriot Quimper, (Quimper/ France), where the legend is located.

In the side room, Bettina Hutschek’s latest typewriter drawings are being presented. They give a good insight into her omnipresent poetic approach.

The fictitious documentary “City of Kroy” (engl./ger.) (2012) is shown on a monitor. It tells the story of a city whose memories materialize in form of dust. The film consists of documentary takes, interviews, performances and interventions in urban space and the poetical narration of a voice-over. Based onto the post-9/11-reality of New York, “City of Kroy” procreates a parallel world where collective memories, facts, daily actions and mythical structures merge.

Bettina Hutschek is currently receiving the work stipend by the Senat Berlin. Previous scholarships include among other the Malta Film Fund (2013), an Artist Residency in Quimper, France (2012-13), the Goldrausch Stipendium Berlin (2011), the Malta Arts Fund and a DAAD-Scholarship (2010).

For any further question the gallery Greusslich Contemporary is pleased to receive your requests.


http://www.greusslich-contemporary.de/archive/1312_BH_zweifel.htm