YS or: Doubts about the notion of reality. VERNISSAGE at Greusslich Contemporary

Bettina Hutschek
“Doubts about the notion of reality”
15.12.13−1.2.14
“Zweifel am Begriff der Wahrheit”

15.12.­­13−1.2.14

Vernissage:        Sa. 14.12.13, 18−21 Uhr, Die Künstlerin wird anwesend sein!
Finissage:            Sa. 1.2.14, 18−21 Uhr

Greusslich Contemporary freut sich, herzlich zur ersten Einzelausstellung von Bettina Hutschek einladen zu können. Sie zeigt im Hauptraum eine neue Videoarbeit mit einer Installation aus Porzellanfiguren, in der sie eine bretonische Legende, die in einer christlich-maskulin beherrschten Version überliefert ist, durch Verschiebung der Erzählperspektive neu interpretiert. Dabei eröffnet Hutschek poetisch einen neuen Blick auf die Legende „La ville d’Ys/ Die Stadt Ys“ (dt./engl.), die den Wechsel von Paganismus zu Christentum versinnbildlicht und somit eigentlich für einen Kampf von Ideologien steht. Bettina Hutschek rüttelt, wie in so vielen ihrer Arbeiten, an den Inhalten bestehender Versionen von Informationsvermittlung und ermutigt zur Infragestellung von vermeintlichen Sinnzusammenhängen und bestehenden Theorien.

Inhalt der Legende ist, dass die Stadt Ys für ihr sündiges Verhalten von Gott zur Strafe überflutet wird. Eine Frau soll federführend für die Sünden und schuld an der Naturkatastrophe gewesen sein, bekommt aber erst bei Bettina Hutschek eine Stimme. Ergänzend hat Hutschek Porzellanfiguren zu Hauptprotagonisten der neu erzählten Geschichte malerisch umgedeutet; deren Formen stammen aus dem Repertoire der Manufaktur Henriot Quimper, (Quimper/ Frankreich), in deren Gegend die Legende lokalisiert wird.



Im Nebenraum werden Bettina Hutschek’s Schreibmaschinenzeichnungen gezeigt, die in den letzten Monaten neu entstanden sind und einen guten Einblick in ihr arbeitsdurchdringendes poetisches Gerüst zulassen.
Per Monitor wird der fiktive Dokumentarfilm „City of Kroy“ (engl./dt.) von 2012 gezeigt, der die Geschichte einer Stadt erzählt, in der sich Erinnerungen in Form von Staub materialisieren. Der Film setzt sich aus dokumentarischen Aufnahmen, Interviews, Performances und Interventionen im Stadtraum und einer poetischen Erzählung aus dem Off zusammen. Basierend auf einer Post-9/11-Realität der Stadt New York, zeigt „City of Kroy“ eine parallele Wirklichkeit, in der kollektive Erinnerungen, Fakten, Alltagstätigkeiten und mystische Strukturen verschwimmen.

Bettina Hutschek hält derzeit das Arbeitsstipendium vom Senat Berlin. Weitere Stipendien der letzten Jahre waren u.a. der Malta Film Fund (2013), eine Artist Residency in Quimper (F) (2012-2013), das Goldrausch Stipendium, Berlin (2011), der Malta Arts Fund und ein DAAD–Stipendium (2010).

Für weitere Fragen steht Ihnen die Galerie Greusslich Contemporary gerne zur Verfügung.

Opening at Greusslich Contemporary

-------------------------------------------------------------------------------------------

English:

Bettina Hutschek
“Doubts about the notion of reality”
15.12.­­13−1.2.14

Opening:             Sat. 14.12.13, 6−9 pm, The artist will be present!
Closing:                Sat. 1.2.14, 6−9 pm

Greusslich Contemporary is pleased to announce the first solo exhibition of Bettina Hutschek. Hutschek is presenting an installation with a new video work and a series of porcelain figurines, which gives a new interpretation of a Breton legend by shifting the narrative perspective away from the traditional Christian-masculine version. Thus, Hutschek poetically offers a new view of the legend “La ville d’Ys / The city of Ys” (ger./engl.), which shows the change from Paganism to Christianity, thus representing a fight between two ideologies. Like in many of her works,Bettina Hutschek challenges the content of existing versions of knowledge transfer and encourages the questioning of seemingly obvious contexts and existing theories.

The legend tells the story of the city of Ys, which was flooded by God as punishment for its sinful behavior. A woman was supposedly responsible for these sins and the subsequent natural disaster; only with Bettina Hutschek, she gets her own voice. Additionally, Hutschek has re-interpreted some porcelain figurines in a painterly way to make them protagonists of her “new” story; their shapes stem from the repertoire of the porcelain manufacture Henriot Quimper, (Quimper/ France), where the legend is located.

In the side room, Bettina Hutschek’s latest typewriter drawings are being presented. They give a good insight into her omnipresent poetic approach.

The fictitious documentary “City of Kroy” (engl./ger.) (2012) is shown on a monitor. It tells the story of a city whose memories materialize in form of dust. The film consists of documentary takes, interviews, performances and interventions in urban space and the poetical narration of a voice-over. Based onto the post-9/11-reality of New York, “City of Kroy” procreates a parallel world where collective memories, facts, daily actions and mythical structures merge.

Bettina Hutschek is currently receiving the work stipend by the Senat Berlin. Previous scholarships include among other the Malta Film Fund (2013), an Artist Residency in Quimper, France (2012-13), the Goldrausch Stipendium Berlin (2011), the Malta Arts Fund and a DAAD-Scholarship (2010).

For any further question the gallery Greusslich Contemporary is pleased to receive your requests.


http://www.greusslich-contemporary.de/archive/1312_BH_zweifel.htm

FRAGMENTA-Exhibition: ‘Thoughts on Ideas Toward a Unified Whole’





 Fragmenta is pleased to announce its first exhibition : ‘Thoughts on Ideas Toward a Unified Whole’ with artist and photographer Jon Banthorpe (*1974, Portsmouth; lives and works in Valletta).

 Fragmenta is presenting a selection of Jon’s photographs, taken in Malta over the last 3 years. His subject matter is daily life, seen in unexpected, nonchalant, fragmented, humorous or even poetic ways. His approach includes a big factor of “chance” by working with sometimes broken or old cameras, expired film stock, or including faulty scanning of the negatives into the process of image-making. His framing however is always very precise.

According to Jon’s subject matter and his aversion of white cube spaces, the exhibition will be spread over the whole city of Valletta. The main starting and ending point will take place in the Gallery Space of Architecture Project (AP) Malta and in the surrounding urban space of Valletta. Visitors are invited to pick up a map at the Gallery space at AP and go on a discovery walk around the city.

The exhibition ‘Thoughts on Ideas Toward a Unified Whole’ will take place on Sunday, the 24th of November 2013 as a 1-Day-Event only.

Location:
AP Office (Gallery Space)
4, Sappers Street, Valletta 1320

and surrounding areas.

Opening at noon, 12 o’clock. November 24th.
The Exhibition is open from 12 – 6 pm.

http://fragmentamalta.wordpress.com/

Edition YS on USB-Stick

Now available from Bettina Hutschek or Art4Context
http://www.art4context.org/ART4CONTEXT/A4C.html



Arbeitsstipendium 2013 des Berliner Senats

Berlin, den 11.06.2013

Die Berliner Kulturverwaltung wird an 15 bildende Künstlerinnen und Künstler Arbeitsstipendien vergeben.

Der Jury, die für die Arbeitsstipendien in diesem Jahr insgesamt 389 Bewerbungen begutachtet hat, gehörten an: Ingo Arend, Marius Babias, Dorothee Bienert, Dr. Eugen Blume und Prof. Else Gabriel.

Für das mit jeweils 12.000 € dotierte Arbeitsstipendium Bildende Kunst wurden ausgewählt:
Carsten Fock, Niklas Goldbach, Elin Hansdottir, Bettina Hutschek, Sylbee Kim, Sara Lehn, Achim Lengerer, Pia Linz, Adrian Lohmüller, Marina Naprushkina, Mario Pfeifer, Anatoly Shuravlev, Sabina Maria van der Linden, Ming Wong und Amir Yatziv

Kriterien für die Vergabe sind in erster Linie Kreativität, Gestaltungskraft sowie Qualität und Kontinuität. Mit dem Stipendium wird die bisherige künstlerische Arbeit gewürdigt und den Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit gegeben, ein zeitlich begrenztes Arbeitsvorhaben im Rahmen der Förderung umzusetzen.

Exhibition View MYTHOMANIA in Quimper (F)

BETTINA HUTSCHEK
MYTHOMANIA - PHASE 2

http://www.le-quartier.net/Bettina-Hutschek
Exposition dans le PROJECT ROOM du centre d'art du 1er au 23 juin
dans le cadre de la 3e et dernière partie de sa résidence 2012-13 Mythomania - restitution
à Quimper / Pôle Max Jacob du 27 mai au 9 juin.

Le Quartier, centre d’art contemporain de Quimper
10 esplanade François Mitterrand
29000 Quimper



Visitors at the opening in the Project Room, Centre d'art contemporain Quimper











VISITES SURPRISE at Month of Performance Art Berlin

http://www.mpa-b.org/may51.html

VISITE SURPRISE

Bettina Hutschek



Die "Visites Surprises" sind Teil von Bettina Hutschek's Performance-Praxis.  Für diese Performances erfindet Hutschek jeweils eine didaktische Rolle, die sie durch ihre angekündigte Führung seriös wie humorvoll zum Leben erweckt. Inhaltlich bezieht sie sich jeweils auf eine institutionelle Ausstellung, bettet die tatsächlichen Objekte jedoch in einen fiktiven Rahmen ein, welcher eine weitergehende Interpretation und einen spielerischen Blick zulassen, indem Hutschek kunsthistorische, philosophische, politische, soziale und poetische Bezugspunkte verflechtet. Die fiktiven Narrationen entfalten für den Betrachter innerhalb des Ausstellungskontextes einen eigenständigen Erfahrungsraum.

Es werden drei repräsentative „Visites Surpises“ in Form von komprimierten Dokumentationen in einem 30 minütigem Screening vorgestellt:

Visite Surprise - Kriegskunst, 2007. Performanceführung im Centre d'Art Contemporain Quimper, Frankreich. 6:46 min.

Visite Surprise - Albertinum, Dresden, 2010. Performanceführung durch die Gemäldegalerie Neue Meister, Albertinum Dresden. 10:26 min.

Visite Surprise - Brisante Begegnungen, 2012. Performanceführung durch die Ausstellung "Wahlverwandtschaften. Imaginationen des Nomadischen in der Gegenwartskunst" im Völkerkundemuseum Hamburg.  13:35 min.

TIME: 14:00, 16:00, 18:00 (30'-long screenings)
ENTRANCE: free
WHERE:  Kunstverein INGAN e.V. c/o Andreas Greusslich | Buchholzer Str. 11, 10437 | www.kv-ingan.de
Danke Andreas Greusslich!! 

YS ou: j'ai des doubtes sur la notion de vérité

VERNISSAGE
Friday 31 May, 18h30

Exhibition in the PROJECT ROOM . 1st through 23 June.

Within the frame of the 3rd part of my artist residency 2012-13 in Quimper / Pôle Max Jacob

thanks to
Art4Context - Résidences d'artistes au Pôle Max Jacob
http://a4c-residence-bettina-hutschek.blogspot.fr/


MEDIATION / PUBLIC MEETINGS

. tuesday 4 june, 18h30 : rencontre publique avec Bettina Hutschek.
 et diffusion du film réalisé durant la résidence
Passerelle centre d'art - Brest

. friday 7 june, 18h30 : rencontre publique avec Bettina Hutschek.
Le Quartier centre d'art - Quimper

http://a4c-residence-bettina-hutschek.blogspot.fr/2013/06/images-de-vernissage.html



PERFORMANCE WORK im Kunstverein INGAN e.V.

Der Kunstverein INGAN e.V. ist stolz, sich in zwei Präsentationen den zwei performativen Ausdrucksweisen der Künstlerin Bettina Hutschek anzunähern.

Programm So. 21.04.2013:
Am ersten Sonntag werden Bettina Hutschek performative Vorträge behandelt, in denen sie Stadtgeschichten erzählt wie z.B. die von Best, New York, Venedig oder Bukarest. Reale Beobachtungen, historische Fakten und fiktive Elemente werden zu einer bildreichen Erzählung verwoben. Die Stadt wird als Hyper-Struktur beschrieben, die zwischen dem Realen, dem Fiktiven und dem Imaginären angesiedelt ist. Der Vortrag ist ein poetisches Portrait der Stadt, ihrer Geschichte und ihrer Erinnerungen.
Exemplarisch werden die aus den Vorbereitungen für die Performance entstandenen Videos der „Brest“ und der „New York“ Stadtgeschichte gezeigt. Von der „Bukarest“ Performance wird ein 10 minütiger Livemitschnitt gezeigt. Die Gesamtdauer der Screenings ist ca. 45 min. Es werden drei Wiederholungen um 14:00, 16:00 und 18:00 gestartet.
•    BREST, 2008 
Video, 10 min.
•    NEW YORK, 2009 
Video, 20:46 min.
•    BUCURESTI, 2010
Performance-Lecture, 10 min.

Programm So.05.05.2013:
Am zweiten Sonntag sind die "Visites Surprises" von Bettina Hutschek's Thema des Screenings.
Es werden drei repräsentative „Visites Surpises“ in Form von komprimierten Dokumentationen in einem 30 minütigem Screening vorgestellt. 
Siehe "Month of Performance Art Berlin".